YVON CHABROWSKI

TERRITORY

two-channel video installation, HD-loop, 21:00 min, color, sound, projection onto two the floor, 280 cm x 498 cm, 2016

In dem Loop TERRITORY werden zwei Videoflächen auf den Boden projiziert. Sie zeigen eine lebensgroße Aufsicht auf eine Gruppe von Performer_innen, die in dem vom Kamerabild begrenzten Raum liegen. Ihre Körper schmiegen sich aneinander und schieben sich übereinander. Der Versuch,
ein friedliches Miteinander zu erreichen, wird immer wieder gestört vom Drang, sich zu behaupten, Raum zu greifen, sich Platz zu verschaffen. Die Überlagerung der Körper im Bild findet Entsprechung in der Überlappung der Kamerabilder am inneren Bildrand. So entsteht eine Art stereoskopischer Blick: zwei Aufnahmen desselben Geschehens fordern auf zum Vergleichenden Sehen und brechen damit
die Wahrnehmung der Realität.Dabei bleibt es Betrachtenden selbst überlassen, wie viel Distanz sie zum Bild einnehmen – ob sie das Bild betreten und somit Teil desselben werden oder es von außen beobachten: Welcher Körper nimmt wie viel Platz ein? Wer dominiert das Geschehen? Wer steigt auf und wer erduldet einen Platz am Boden? Und wann kehren sich die Verhältnisse um?


In the loop TERRITORY, two video-images are projected onto the ground. They show a life-size view of a group of performers lying within the space marked off by the camera frame. Their bodies are nestling together, sliding across each other in layers. The attempt to achieve a peaceful togetherness is recurrently disturbed by the impulse to assert oneself, to hold one’s ground, or to occupy more space.
The layering of the bodies is reflected in the overlapping of the camera images at the inner edge. The result is a stereoscopic effect: two recordings of the same event prompt a visual comparison, causing a refracted perception of reality. It is left to the beholders to decide how much distance they wish to maintain towards the image—whether to step into the frame and hence become a part of the image or to view it from outside: Which body takes up how much space? Who is dominating the events? Who ascends and who suffers a position at the bottom? And when do the tables begin to turn?

Katharina Lee Chichester, Juni 2017