YVON CHABROWSKI

FIRST REVOLUTION WOULD BE TO CHANGE THE WAY WE LOOK AT THINKS

a research and performance seminar at Universität der Künste Berlin supported by Prof. Anna Anders, winter semester 2019
and at Muthesius University of Fine Arts and Design in cooperation with Stadtgalerie Kiel, sommer semester 2018

Communities and groups are shaped by images that they take of themselves or which others make of them. Particularly virulent are images – visually or also in form of language – that give us ideas about how population groups are evaluated, organized or how they get blocked. A wealth of media images show the suffering of migrants and refugees. How close and familiar do media image worlds seem to us? Which narratives and which Iconography creates distance?

image research | representation
With the means of artistic research current pictures were collected and references to historical visual worlds and ethical questions were regarded. In particular, problems of proximity and distance as well as of visibility, underrepresentation and precarity were discussed.

text research | concepts of cohabitation
The image research was combined with intensive text reading, which was devoted to ethical questions of consensus and agreements between population groups. Exemplary were concepts of cohabitation by Hannah Arendt and Emmanuel Levinas, which were subjected to a critical reception. What are the possibilities and concepts that define groups and territories?

results
The students used performative strategies to approach the different realities of the images. Iconographies and image patterns were recapitulated. The goal was to create a performative thinking space in which current conditions in relation to one's own body could be experienced.

The students of the Muthesius School of Art Anja Mamero, Clara Thumelin, Mateusz Dworczyk, Maren Zückler, Karen Vieluf, Linda Ebert developed a joint performance with the working title FIRST REVOLUTION WOULD BE TO CHANGE THE WAY WE LOOK AT THINKS.They also designed an object, the PASSPORT, which became part of the performance. The auditorium and the stage space were broken up in favor of a common performative thinking space. Beholders were invited to shared experiences - for example, they could put their feet in a tub of water. The students read their own and theoretical texts in various languages. And they recapitulated well-known pictorial iconographies with their own bodies by placing themselves gesturally in relation to one another. Moments of togetherness alternated with situations in which entrances to rooms were blocked resp. opened. The students questioned definitions of territory, body and identity and transformed them into a tangible thinking space.


The PASSPORT was given to each beholder for an autonomous and free input of personal data.



Der PASSPORT wurde jedem Betrachter für eine autonome und freie Eingabe persönlicher Daten übergeben.

Gemeinschaften und Gruppen werden durch Bilder geprägt, die sie von sich selbst oder die andere von Ihnen machen. Besonders virulent sind Bilder – visuell oder auch in Form von Sprache – die uns Vorstellungen davon geben wie Bevölkerungsgruppen bewertet, organisiert oder blockiert werden. Eine Fülle von Medienbildern zeigen das Leiden von MigrantInnen und Flüchtenden. Wie nah und bekannt erscheinen uns mediale Bildwelten? Mit welchen Narrativen und mit welcher Ikonografie wird Distanz hergestellt?

Bildrecherche | Repräsentation
Mit den Mitteln der künstlerischen Recherche wurden im Seminar aktuelle Bilder gesammelt und in Bezüge zu historischen Bildwelten und ethischen Fragen betrachtet. Vor allem Probleme von Nähe und Distanz als auch von Sichtbarkeit sowie Unterrepräsentation und Prekarität wurden diskutiert.

Textrecherche | Konzepte der Kohabitation
Die Bildrecherche wurde verbunden mit intensiver Textlektüre, die sich ethischen Fragen zu Konsens und Vereinbarungen zwischen Bevölkerungsgruppen widmete. Beispielhaft waren Konzepte der Kohabitation von Hannah Arendt und Emmanuel Levinas, die einer kritischen Rezeption unterzogen wurden. Welche Möglichkeiten und Konzepte gibt es, die Gruppen und Territorien definieren?

Resultate
Die Studierenden näherten sich mit Hilfe performativer Strategien den unterschiedlichen Realitäten der Bilder an. Ikonografien und Bildmuster wurden rekapituliert. Ziel war es einen performativen Denkraum herzustellen, in dem aktuelle Verhältnisse in Beziehung zum eigenen Körper erfahrbar werden.


Die Studierenden der Muthesius Kunsthochschule Anja Mamero, Clara Thumelin, Mateusz Dworczyk, Maren Zückler, Karen Vieluf, Linda Ebert entwickelten einen gemeinsame Performance mit dem Arbeitstitel FIRST REVOLUTION WOULD BE TO CHANGE THE WAY WE LOOK AT THINKS. Sie gestalteten zudem ein Objekt, den PASSPORT, der Teil der Performance wurde. Der Zuschauerraum und der Bühnenraum wurde zugunsten eines gemeinsamen performativen Denkraumes aufgebrochen. Betrachtende wurden dazu eingeladen sich gemeinsamen Erfahrungen auszusetzen – beispielsweise konnten sie ihren Fuß in eine Wanne gefühlt mit Wasser stellen. Die Studierenden lasen eigene und theoretischen Texte in verschiedenen Sprachen. Sie rekapitulierten bekannte Bild-Ikonografien mit ihren eigenen Körpern indem sie sich gestisch zueinander ins Verhältnis setzten. Momente des Miteinander wechselten sich ab mit Situationen, in denen Zugänge zu Räumen blockiert bzw. eröffnet wurden. Damit hinterfragten die Studierenden Definitionen von Territorien, Körper und Identität und verwandelten diese in einen erfahrbaren Denkraum.

Integrate beholders