YVON CHABROWSKI

FACES

a research and performance workshop in the frame of the exhibition TERRITORY curated by Kira Dell in collaboration with uqbar & COPYRIGHT berlin supported by the Berlin Senate Department for Culture and Europe, 2018

Facial recognition systems can be neither seen nor felt, tasted nor smelled. They are invisible yet present. Institutions and companies want to capture our faces to assign gender, origin, health, emotion, and potential to us.
When is your face in the focus of a camera or recognized by an algorithm? What is recognized? What should be recognized and why?

In the workshop FACES participants researched for current and historical techniques of facial recognition systems. The research was based on everyday experiences to render these experiences tangible through means of performance.
How do facial recognition systems define our bodies and the space we live in?

The researches served as material for a collective performance, which the participants Sara Xhengo, Kina, Sina Schirling developed and which took place during the finissage of the exhibition TERRITORY.
The performers interweave fictional and journalistic texts, which they spoke or played, with poses and gestures in which they relate to each other and to a smartphone as well as to a flexible mass. The audience was directly involved in the performance in favor of a common performative thinking space.

Gesichtserkennungssysteme können weder gesehen noch gefühlt, geschmeckt oder gerochen werden. Sie sind unsichtbar und doch präsent. Institutionen und Unternehmen wollen unsere Gesichter erfassen, um uns Geschlecht, Herkunft, Gesundheit, Emotionen und Potenziale zuzuordnen.
Wann befindet sich das eigene Gesicht im Fokus einer Kamera oder wird von einem Algorithmus erkannt? Was wird erkannt? Was soll erkannt werden und warum?

Im Workshop FACES recherchierten Teilnehmende nach aktuellen und historischen Techniken von Gesichtserkennungs-Systemen. Die Recherche stützte sich auf Alltagserfahrungen, um diese mit Hilfe performativer Strategien greifbar zu machen. Wie definieren Gesichtserkennungs-Systeme unsere Körper und die Räume, in denen wir leben?

Die künstlerischen Recherchen dienten als Material für eine kollektive Performance, die die Teilnehmerinnen Sara Xhengo, Kina, Sina Schirling entwickelten und die während der Finissage der Ausstellung TERRITORY stattfand. Darin verwoben die Performenden fiktive und journalistische Texte, die sie selber sprachen oder abspielten, mit Posen und Gesten in denen sie sich zu einander und zu einem Smartphone als auch zu einer flexiblen Masse ins Verhältnis setzten. Das Publikum wurde zu Gunsten eines gemeinsamen performativen Denkraumes direkt in die Performance einbezogen.

photo by Laura Spes photo by Laura Spes photo by Laura Spes photo by Laura Spes