YVON CHABROWSKI

THE BODY IMAGE AS HUMAN IMAGE AND BRAVE NEW BODIES

a research and performance seminar at Karlsruhe University of Arts and Design supported by Prof. Susanne Kriemann and Friederike Schäfer, summer semester 2019 until summer semester 2020

In the seminar historical categories of bodies and their images in different cultures, the sciences, in art and in changing social or economic systems were considered. How are body images overdrawn by new designs? Which body images do we know from our own culture and from pictorial traditions of cultures unknown to us?

In today's media we see superhumanly beautiful or even virtual bodies, which leave the boundaries of the natural body. How can the relationship between body - body image - human being be grasped in the diversity of possibilities and media representations?

These topics were discussed in the seminar with the means of artistic research and each student developed an individual question. In the individual autonomous research the students were supported by individual consultations and discussions in the seminar group.

Below you find some impressions from the intensive and productive seminar work with the students Paula Martin Gomez de la Serna, Jihye Jang, Leia Walz, Olga Öhler, Tatjana Stürmer, Carmen Westermeier, Jung Eun Lee, Luna Ripp, Maximilian Münch and Moritz Frank. On view is a fragment of a performance by Carmen Westermeier - you can see her sitting on a chair and colleagues apply malleable clay to her body. In addition, impressions of the diploma presentation "C at the End of A Line is A Whisper" by Tatjana Stürmer at the ZKM Pavilion, Karlsruhe and a performance by Leia Walz with red fabrics. She worked with text fragments that visitors were sent to their smartphone and heard through headphones. With the text fragments and by using textiles to transform the space into a sensually experienceable performative thinking space, she made the history of the invisibility of female textile workers in Wuppertal experienceable from a completely new perspective.

Since personal meetings at the university were not possible due to the pandemic, the students and I made small video contributions to provide output about the seminar and the research.


Da persönliche Treffen in der Hochschule während der Pandemie nicht möglich waren, haben die Studierenden und ich kleine Videobeiträge verfasst, um über das Seminar und die Recherchen Auskunft zu geben.


Im Seminar wurden historische Kategorien von Körpern und ihrem Bildern in verschiedenen Kulturen, in den Wissenschaften, in der Kunst und in den sich wandelnden gesellschaftlichen bzw. ökonomischen Systemen betrachtet. Wie werden Körperbilder durch neue Entwürfe überzeichnet? Welche Körper-Bildern kennen wir aus der eigenen Kultur und aus Bildtraditionen uns unbekannter Kulturen?

In den heutigen Medien sehen wir übermenschlich schöne oder auch virtuelle Körper, welche die Grenzen des natürlichen Körpers verlassen. Wie lässt sich in der Vielfalt von Möglichkeiten und medialer Repräsentationen das Verhältnis von Körper – Körper-Bild – Mensch fassen? 

Diese Themen wurden im Seminar mit den Mitteln der künstlerischen Recherche diskutiert und von jedem Studierenden wurde jeweils eine individuelle Fragestellung entwickelt. In der individuellen autonomen Recherche wurden die Studierenden durch Einzelkonsultationen und Diskussionen in der Seminargruppe unterstützt.


Nachfolgend einige Eindrücke aus der intensiven und produktiven Seminararbeit mit den Studierenden Paula Martin Gomez de la Serna, Jihye Jang, Leia Walz, Olga Öhler, Tatjana Stürmer, Carmen Westermeier, Jung Eun Lee, Luna Ripp, Maximilian Münch und Moritz Frank. Zu sehen ist ein Fragment einer Performance von Carmen Westermeier – man sieht sie auf einem Stuhl sitzend und Kolleg_Innen legen formbaren Ton an ihrem Körper an. Zudem Eindrücke der Diplom-Präsentation „C at the End of A Line is A Whisper“ von Tatjana Stürmer im ZKM Pavillon, Karlsruhe sowie die Performance von Leia Walz mit den roten Textilien. Sie arbeitete mit Textfragmenten, die Besucher auf ihre Smartphone geschickt bekamen und über Kopfhörer hörten während Leia Walz die Textilien aufhängte. Mit den Textfragmenten und indem sie mit dem Textilien den Raum in einen sinnlichen erfahrbaren performativen Denkraum mit neuen Narrativen verwandelte, machte sie die Geschichte der Unsichtbarkeit von Textilarbeiterinnen in Wuppertal aus einer ganz neuen Perspektive erfahrbar.